Vorläufig keine Erhöhung der Trinkwassergebühren

Nur die Vertreter der beiden Lokalzeitungen und zwei Bürger waren Zuhörer der vorletzten diesjährigen Aufführung TRINKWASSER im Bornheimer Rathaus. Auf dem Spielplan stand wieder einmal die Gebührenerhöhung. Seit 2015 in emotionaler Dauerschleife. Diesmal mit dem Programmablauf einer klassischen Heldenoper. Die Ouvertüre begann mit einer Power Point Präsentation des Stadtkämmerers über die betriebswirtschaftlichen Ursachen der vorgeschlagenen Gebührenerhöhung, dann der 1. und 2. Akt mit Fragen und Statements der Fraktionen, unterbrochen durch ein Zwischenspiel (2. Intermezzo) der CDU mit Vorhaltungen gegenüber dem FDP-Vertreter, bis schließlich beim Schlussakt, auf Vorschlag des Bürgermeisters, sich der Vorhang bis Mitte 2022 senkte. Eine interessante und sehenswerte Opera eroica.

Radpendlerroute Bornheim-Bonn

Naturschutz im Gegensatz zum Klimaschutz? Das nächste Starkregenereignis wird sich auch nicht mit mehr Radfahrern auf Radschnellrouten verhindern lassen. Deshalb sind für mich weitere Retentionsflächen entlang des Roisdorfer Baches und der Schutz von naturbelassenen Hängen mit ihrem Baumbestand notwendiger als ein neuer zusätzliche Radwege durch ein Schutzgebiet und parallel zu einem vorhandenen Geh- und Radweg in Roisdorf. Heute ist aber die Radfahrerlobby so stark in den kommunalen Gremien vertreten, wie einst im vergangenen Jahrhundert die Autofahrerlobby. Um den damit einhergehenden Unmut in der Bürgerschaft nicht weiter anzutreiben, dürfen die Bornheimer Lokalpolitiker, der ADFC, die Behörden, die Umweltverbänden und unter Beteiligung der Anrainer sich nicht einem dringend notwendigen Diskurs verschließen. Lesen sie hier einen weiteren Beitrag zur Bornheimer Radpendlerroute:

error: Alert: Content is protected !!